Home

Ju-Jutsu (FAQ)

Was ist das hier?

Ju-Jutsu (auch: Deut­sches Ju-Jutsu) ist eine zur Selbst­ver­tei­dung (SV) ent­wi­ckelte Kampf­sport­art. Daher spe­zia­li­siert sich JJ nicht auf bestimmte Tech­ni­ken son­dern ver­ei­nigt Ele­mente aus ver­schie­dens­ten Kampf­küns­ten so dass einem in jeder Lage ver­schie­dene Angriffs­ar­ten zur Ver­fü­gung stehen.

Da ich mir die Tech­ni­ken aus dem Trai­ning nie lange mer­ken kann, notiere ich die mir gele­gent­lich und zeichne kleine Skiz­zen der Bewe­gungs­ab­läufe. Das ist ganz prak­tisch, denn spä­tes­tens zur Prü­fungs­vor­be­rei­tung geht es los

Hmmm… wie ging denn das nochmal?”

Diese Skiz­zen habe ich hier online gestellt. So kön­nen hof­fent­lich auch andere Ju-Jutsuka davon profitieren.:)

Kann ich mich auf die Arti­kel hier verlassen?

Da ich die Noti­zen nicht wäh­rend des Trai­nings mache, son­dern erst danach, kann es sein dass hier und da Lücken sind oder mich die Erin­ne­rung täuscht. Außer­dem sind die Skiz­zen nicht immer akku­rat was den kor­rek­ten Stand etc. angeht. Das hier ist eben kein Fach­buch son­dern nur Notizen.

Hier und da flie­ßen auch eigene Ansich­ten mit rein, beson­ders wenn es um mög­li­che Wei­ter­füh­rungs­tech­ni­ken geht.

Wie zuver­läs­sig sind dann die Arti­kel? Ich würde hier keine Tech­ni­ken rein stel­len, die ich nicht selbst auch so machen würde. Um sich Ideen zu holen oder die eigene Erin­ne­rung auf­zu­fri­schen rei­chen sie auf jeden Fall.

Das Trai­ning ersetzt diese Seite hier aber auf kei­nen Fall!

Wie ent­ste­hen diese Skizzen?

Wenn ich Lust habe, zeichne ich mir inter­es­sante Kom­bi­na­tio­nen auf. Das Gute dabei ist, dass in so einer Kom­bi­na­tion immer gleich drei oder vier ver­schie­dene Tech­ni­ken ste­cken - hat man die Kom­bi­na­tion also drauf, hat man damit gleich vier Tech­ni­ken gelernt! Auf der Straße und zur Prü­fung muss man die Tech­ni­ken ohne­hin in Kom­bi­na­tion zeigen.

Fürs Inter­net scanne ich die Zeich­nun­gen ein und schneide meine hand­ge­schrie­be­nen Noti­zen weg - die kann eh kei­ner lesen. Bei den schnell hin­ge­schmier­ten Stich­punk­ten aus der Prü­fungs­vor­be­rei­tung muss ich oft selbst über­le­gen, was gemeint sein könnte.

In den Arti­keln sind aber nicht nur die Kom­bi­na­tio­nen selbst beschrie­ben, son­dern auch die klei­nen Kniffe und Hin­weise, die man im Trai­ning bekommt und schnell wie­der ver­gisst. Außer­dem schreibe ich oft auch alter­na­tive Tech­ni­ken, andere Ein­gänge und mög­li­che Wei­ter­füh­rungs­tech­ni­ken auf.

All­ge­mein sind diese Sei­ten auf Anfän­ger zuge­schnit­ten. Des­we­gen lasse ich in den Erklä­run­gen auch kaum etwas aus.

Noch ein paar Grundbegriffe:

Atemi

Ate­mis sind Schläge, Stöße, Tritte. Ein­fach alles was ein Impuls gegen den Geg­ner ist, egal ob mit Ellen­bo­gen, Fuß, Faust, Hand­bal­len, Knie oder sonstwas.

Ate­mi­tech­ni­ken kann man nutzen..

  • Als Schock-Technik, die eine Reak­tion des Geg­ners kurz ver­zö­gert, ver­ei­telt oder eine ganz bestimmte Reak­tion aus­löst, die man zum Gegen­an­griff nut­zen will.
  • Als Ablen­kung oder all­ge­mein um die Auf­merk­sam­keit des Geg­ners zu binden.
  • Den Geg­ner dau­er­haft kampf­un­fä­hig zu machen. (Sollte man sich logi­scher­weise für den Ernst­fall aufsparen.)

All­ge­meine Hin­weise, die fast immer Anwen­dung fin­den

  • Auf siche­ren Stand achten.
  • Immer Deckung oben hal­ten (Oder wo immer sie grade benö­tigt wird).
  • Tech­nik ist wich­ti­ger als Kraft.
  • Tech­ni­ken soll­ten sau­ber und kon­trol­liert aus­ge­führt werden.
  • Trotz Kon­trolle: Locker bleiben.
  • Manch­mal sollte man wäh­rend der Aus­füh­rung der Tech­nik nicht zu viel nach­den­ken, son­dern ein­fach machen/üben. (Gilt natür­lich nicht bei Hebeln o.Ä.)
  • Oft sind es nur kleine Hand­griffe, die ent­schei­dend für Erfolg oder Miss­lin­gen einer Tech­nik sind.

Trackback: Trackback-URL |  Autor:

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben