Home

Masterarbeit

Mittwoch, 9. Februar 2011 | Autor:

Ich habs noch gar nicht geschrie­ben: Ich habe jetzt ein The­ma für mei­ne Mas­ter­ar­beit!
Was es genau ist, möch­te ich aller­dings nicht ver­ra­ten - da ist mir doch das Risi­ko zu groß, dass es nach­her einer goo­gelt und sei­ne Arbeit schnel­ler raus­haut als ich. Das kol­li­diert natür­lich mit der Idee vom frei­en Wis­sen, aber ein biss­chen garan­tier­te Aner­ken­nung möch­te ich eben auch für mich selbst haben.
Ich wer­de aller­dings die Arbeit, sofern es geht1, hier pos­ten, sowie ein oder zwei klä­ren­de Arti­kel für die 99,99999% Lai­en in der Welt.

  1. Die Uni hält auch ein Copy­right dar­an, glau­be ich

Tags »

Trackback: Trackback-URL |  Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Informatik, Studium

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. 1
    Lejontine 

    Glück­wunsch! Manch­mal sind es ja die klei­nen Din­ge des Stu­di­ums, die einen erfreu­en. (Klein, in Hin­blick auf die noch zu erle­di­gen­de Arbeit und das gro­ße Wun­der der Fer­tig­stel­lung.) Immer­hin weiß man nach dem Bache­lor schon etwa, auf was man sich dies­mal ein­lässt. Viel Geduld, dem­entspre­chend!

  2. 2
    Nico 

    Hat zwei Mona­te gedau­ert, um dem über­las­te­ten Prof ein The­ma abzu­rin­gen, sodass ich es fast schon als ein *gro­ßes* Ding zäh­le *gg*.
    Ja stimmt - durch die Bache­lor­ar­beit hat man schon ein recht gutes Bild, weiß viel­leicht, was man damals gut oder schlecht gemacht hat. Sehr prak­tisch, so gese­hen. 🙂

Kommentar abgeben