Home

Abschiedsbrief - Hintergründe, Gedanken

Donnerstag, 23. November 2006 | Autor:

Wor­um es geht soll­te klar sein - der Amok­läu­fer von Ems­det­ten schrieb einen Abschieds­brief, der sei­ne Grün­de offen­legt. Es macht mei­ner Mei­nung nach wesent­lich mehr Sinn den mal gewis­sen­haft zu lesen, als sich die Schuld ein­fach auf „Kil­ler­spie­le” zu schie­ben und zu hof­fen, dass die Mehr­heit der Wäh­ler die­sen Unsinn schluckt.

Also hier mal mei­ne Gedan­ken dazu, man­ches macht durch­aus Sinn, das meis­te aller­dings nicht. Die fol­gen­den Kom­men­ta­re zei­gen vor allem auf, wel­ches Argu­ment war­um unsin­nig ist. Ich den­ke die­se Aus­ein­an­der­set­zung muss statt­fin­den um Men­schen zu zei­gen, war­um die­se Art mit sei­nem und dem Leben ande­rer umzu­ge­hen nur ober­fläch­lich Sinn zu machen scheint:

Wenn man weiss, dass man in sei­nem Leben nicht mehr Glück­lich wer­den kann, und sich von Tag zu Tag die Grün­de dafür häu­fen, dann bleibt einem nichts ande­res übrig als aus die­sem Leben zu ver­schwin­den. Und dafür habe ich mich ent­schie­den. Es gibt viel­leicht Leu­te die hät­ten wei­ter gemacht, hät­ten sich gedacht „das wird schon”, aber das wird es nicht.

Ich ver­mu­te, dass er mit die­ser Mei­nung nicht allein ist. Im Grun­de könn­te man ihn irgend­wo ver­ste­hen. Aber Selbst­mord ist das eine - ande­re zu ver­let­zen oder gar ver­su­chen sie mit in den Tod zu rei­ßen etwas ande­res.

Man hat mir gesagt ich muss zur Schu­le gehen, um für mein leben zu ler­nen, um spä­ter ein schö­nes Leben füh­ren zu kön­nen. Aber was bringt einem das dicks­te Auto, das gröss­te Haus, die schöns­te Frau, wenn es letzt­end­lich sowie­so für’n Arsch ist. Wenn dei­ne Frau beginnt dich zu has­sen, wenn dein Auto Ben­zin ver­braucht das du nicht zah­len kannst, und wenn du nie­man­den hast der dich in dei­nem scheiss Haus besu­chen kommt!

Das ein­zigs­te was ich inten­siv in der Schu­le bei­gebracht bekom­men habe war, das ich ein Ver­lie­rer bin. Für die ers­ten jah­re an der GSS stimmt das sogar, ich war der Kon­sum­geil­heit ver­fal­len, habe anach gestrebt Freun­de zu bekom­men, Men­schen die dich nicht als Per­son, son­dern als Sta­tus­sym­bol sehen.

Hier spie­len wohl Erfah­run­gen eine Rol­le - ich kann nicht beur­tei­len wie schlimm es für ihn war, kann mir aber schon vor­stel­len. Beson­ders in der „Kul­tur” des Hip Hop wird ein unrea­ler Lebens­stil vor­ge­lebt, Geld, Autos, Koh­le… eine ver­gäng­li­che Hül­le, die sich die Leu­te über­strei­fen. Sicher, nur in Musik­vi­de­os. Aber es über­trägt sich auf die rea­le Welt. Respekt­lo­se, teils sehr jun­ge Jugend­li­che, deren Arro­ganz kei­ne Gren­zen zu ken­nen scheint. Die sich über Sta­tus­sym­bo­le iden­ti­fi­zie­ren - Han­dys, Kla­mot­ten, Com­pu­ter.

Natür­lich - alles kein Pro­blem wenn man Freun­de hat, da gibt es kein Mob­bing. Aber er hat­te eben kei­ne ech­ten Freun­de (so scheint es), er wur­de gemobbt.

Aber dann bin ich auf­ge­wacht! Ich erkann­te das die Welt wie sie mir erschien nicht exis­tiert, das ie eine Illu­si­on war, die haupt­säch­lich von den Medi­en erzeugt wur­de. Ich merk­te mehr und mehr in was für einer Welt ich mich befand. Eine Welt in der Geld alles regiert, selbst in der Schu­le ging es nur dar­um. Man muss­te das neus­te Han­dy haben, die neus­ten Kla­mot­ten, und die rich­ti­gen „Freun­de”. hat man eines davon nicht ist man es nicht wert beach­tet zu wer­den. Und die­se Men­schen nennt man Jocks. Jocks sind alle, die mei­nen auf­grund von teu­ren Kla­mot­ten oder schö­nen Mäd­chen an der Sei­te über ande­ren zu ste­hen. Ich ver­ab­scheue die­se Men­schen,

Auch das ist wahr, die Macht bei­spiels­wei­se der Bild ist erschre­ckend groß. Lügen und Ver­leum­dung an der Tages­ord­nung. Genug Leu­te lesen Bild und glau­ben sogar deren Inhalt, über­neh­men die Mei­nung der Bild. Das Leben wird von den Medi­en bestimmt. Natür­lich spielt auch Geld eine Rol­le. In Zei­ten in denen Unter­neh­men selbst pro­fi­ta­ble Stand­or­te schlie­ßen weil die­se zwar Gewinn abwer­fen, aber nicht genug für den Share­hol­der-Value (der Wert eines Unternehmens/seiner Akti­en) des Unter­neh­mens. Dann wer­den die­se geschlos­sen um den Aktio­nä­ren einen pro­zen­tu­al höhe­ren Gewinn bie­ten zu kön­nen.

Doch hier über­sieht Sebas­ti­an wie­der etwas: Die­se Men­schen, die er ver­ab­scheut sind, wie er, Kin­der, respek­ti­ve Jugend­li­che die auch Pro­duk­te Ihrer Umge­bung sind. Sie sind nicht schuld an der Gesell­schaft, die sie wider­spie­geln. Sie dafür zu has­sen macht kei­nen Sinn. War­um hasst er sie? Wür­de es nicht rei­chen sie nicht zu mögen? Ver­mut­lich spielt Mob­bing auch hier eine Rol­le.

nein, ich ver­ab­scheue Men­schen.

Von Schü­lern auf alle Mensch­heit schlie­ßen? Schü­ler sind wie gesagt zu einem wesent­li­chen Teil von der Gesell­schaft bestimmt. Man könn­te also von Schü­lern in gewis­sem Maße auf die Eltern und den Rest der Gesell­schaft schlie­ßen.

Aller­dings nur, wenn man alle Schü­ler kennt. Wäre er nur mit mehr net­ten Men­schen zusam­men­ge­kom­men. Er hat­te gekämpft, muss­te mehr­mals Klas­sen­stu­fen wie­der­ho­len, aber er hat­te sich immer wie­der auf­ge­rap­pelt. Den­noch hat er schein­bar kei­ne Freun­de gefun­den, die sei­ne Ansich­ten teil­ten, ihn nicht für einen Dep­pen hiel­ten. Inso­fern haben sei­ne Mit­schü­ler wohl auch Anteil an der zer­rüt­te­ten Psy­che Sebas­ti­ans.

Ich habe in den 18 Jah­ren mei­nes Lebens erfah­ren müs­sen, das man nur Glück­lich wer­den kann, wenn man sich der Mas­se fügt, der Gesell­schaft anpasst. Aber das konn­te und woll­te ich nicht. Ich bin frei! Nie­mand darf in mein Leben ein­grei­fen, und tut er es doch hat er die Kon­se­quen­zen zu tra­gen! Kein Poli­ti­ker hat das Recht Geset­ze zu erlas­sen, die mir Din­ge ver­bie­ten, Kein Bul­le hat das Recht mir mei­ne Waf­fe weg­zu­neh­men, schon gar nicht wäh­rend er sei­ne am Gür­tel trägt.

Anar­chis­mus… Anar­chis­mus funk­tio­niert nicht. Ich den­ke das ist ein all­ge­mei­nes Phä­no­men - Men­schen mit die­sen Ansich­ten wis­sen nichts zu schät­zen. Sie den­ken alles im Leben gehört jedem. Wür­den sie ein eige­nes Land haben um dies aus­zu­le­ben wäre es nach kür­zes­ter Zeit ein Land ohne Strom, ohne Nah­rung.

Wozu das alles? Wozu soll ich arbei­ten? Damit ich mich kaputt­ma­lo­che um mit 65 in den Ruhe­stand zuge­hen und 5 Jah­re spä­ter abzu­krat­zen? War­um soll ich mich noch anstren­gen irgend­et­was zu errei­chen, wenn es letzt­end­lich sowie­so für’n Arsch ist weil ich frü­her oder spä­ter kre­pie­re?

Man könn­te ja anneh­men das sei jetzt inter­es­sant. Bei nähe­rem Hin­se­hen ist es jedoch nur Fau­heit zumal er Schü­ler war und sich nie „kaputtmaloche[n]” muss­te. Er hat sich in sei­nem Hass wohl auch nicht wirk­lich Gedan­ken gemacht sonst wäre ihm ein­ge­fal­len, dass er ver­mut­lich bis 67 hät­te arbei­ten müs­sen.

Ich kann ein Haus bau­en, Kin­der bekom­men und was weiss ich nicht alles. Aber wozu? Das Haus wird irgend­wann abge­ris­sen, und die Kin­der ster­ben auch mal. Was hat denn das Leben bit­te für einen Sinn? Kei­nen! Also muss man sei­nem Leben einen Sinn geben, und das mache ich nicht indem ich einem über­be­zahl­ten Chef im Arsch rum­krie­che oder mich von Faschis­ten ver­ar­schen las­se die mir erzäh­len wol­len wir leben in einer Volks­herr­schaft.

Wer die Mög­lich­kei­ten der Demo­kra­tie natür­lich der­ar­tig igno­riert dem ist nicht zu hel­fen. Der Kom­men­tar zum über­be­zahl­ten Chef ist im Grun­de wie­der die­se „Alles Scheiße”-Mentalität, obwohl er ver­mut­lich nie län­ge­re Zeit über­haupt einen Job=Chef hat­te und somit wie­der ledig­lich die Mei­nung der Umwelt auf­ge­nom­men hat, die er angeb­lich so hasst. War­um nimmt er die Mei­nung an von Leu­ten, die sei­ner Mei­nung nach ihrer­seits kei­ne Ahnung haben und nur Mario­net­ten der Mode/Werbung/Medien sind?

Nein, es gibt für mich jetzt noch eine Mög­lich­keit mei­nem Leben einen Sinn zu geben, und die wer­de ich nicht wie alle ande­ren zuvor ver­schwen­den! Viel­leicht hät­te mein Leben kom­plett anders ver­lau­fen kön­nen. Aber die Gesell­schaft hat nun­mal kei­nen Platz für Indi­vi­dua­lis­ten. Ich mei­ne rich­ti­ge Indi­vi­dua­lis­ten, Leu­te die selbst den­ken, und nicht sol­che „Ich tra­ge ein Nie­ten­arm­band und bin alter­na­tiv” Idio­ten!

Ihr habt die­se Schlacht begon­nen, nicht ich. Mei­ne Hand­lun­gen sind ein Resul­tat eurer Welt, eine Welt die mich nicht sein las­sen will wie ich bin. Ihr habt euch über mich lus­tig gemacht, das­sel­be habe ich nun mit euch getan, ich hat­te nur einen ganz ande­ren Humor!

Von 1994 bis 2003/2004 war es auch mein Bestre­ben, Freun­de zu haben, Spass zu haben. Als ich dann 1998 auf die GSS kam, fing es an mit den Sta­tus­sym­bo­len, Klei­dung, Freun­de, Han­dy usw.. Dann bin ich wach gewor­den. Mir wur­de bewusst das ich mein Leben lang der Dum­me für ande­re war, und man sich über mich lus­tig mach­te. Und ich habe mir Rache geschwo­ren!

Die­se Rache wird so bru­tal und rück­sichts­los aus­ge­führt wer­den, dass euch das Blut in den Adern gefriert. Bevor ich gehe, wer­de ich euch einen Denk­zet­tel ver­pas­sen, damit mich nie wie­der ein Mensch ver­gisst!

Ich will das ihr erkennt, das nie­mand das Recht hat unter einem faschis­ti­schen Deck­man­tel aus Gesetz und Reli­gi­on in frem­des Leben ein­zu­grei­fen!

Ich will das sich mein Gesicht in eure Köp­fe ein­brennt!

Ich will nicht län­ger davon lau­fen!

Ich will mei­nen Teil zur Revo­lu­ti­on der Aus­ge­stos­se­nen bei­tra­gen!

Ich will R A C H E !

Ich habe dar­über nach­ge­dacht, dass die meis­ten der Schü­ler die mich gede­mü­tigt haben schon von der GSS abge­gan­gen sind. Dazu habe ich zwei Din­ge zu sagen:

1. Ich ging nicht nur in eine klas­se, nein, ich ging auf die gan­ze Schu­le. Die Men­schen die sich auf der Schu­le befin­den, sind in kei­nem Fal­le unschul­dig! Nie­mand ist das! In deren Köp­fen läuft das sel­be Pro­gramm wel­ches auch bei den frü­he­ren Jahr­gän­gen lief! Ich bin der Virus der die­se Pro­gram­me zer­stö­ren will, es ist völ­lig irrele­wand wo ich da anfan­ge.

2. Ein Gross­teil mei­ner Rache wird sich auf das Lehr­per­so­nal rich­ten, denn das sind Men­schen die gegen mei­nen Wil­len in mein Leben ein­ge­grif­fen haben, und gehol­fen haben mich dahin zu stel­len, wo ich jetzt ste­he; Auf dem Schlacht­feld! Die­se Leh­rer befin­den sich so gut wie alle noch auf die­ser ver­damm­ten schu­le!

Das Leben wie es heu­te täg­lich statt­fin­det ist wohl das arm­see­ligs­te was die Welt zu bie­ten hat! S.A.A.R.T. - Schu­le, Aus­bil­dung, Arbeit, Ren­te, Tod Das ist der Lebens­lauf eines „nor­ma­len” Men­schen heut­zu­ta­ge. Aber was ist eigent­lich nor­mal?

Als nor­mal wird das bezeich­net, was von der Gesell­schaft erwar­tet wird. Somit wer­den heut­zu­ta­ge Punks, Pen­ner, Mör­der, Gothics, Schwu­le usw. als unnor­mal bezeich­net, weil sie den all­ge­mei­nen Vor­stel­lun­gen der Gesell­schaft nicht gerecht wer­den, kön­nen oder wol­len. Ich scheiss auf euch! Jeder hat frei zu sein! Gebt jedem eine Waf­fe und die Pro­ble­me unter den Men­schen lösen sich ohne jed­li­che Ein­mi­schung Drit­ter. Wenn jemand stirbt, dann ist er halt tot. Und? Der Tod gehört zum Leben! Kom­men die Ange­hö­ri­gen mit dem Ver­lust nicht klar, kön­nen sie Selbst­mord bege­hen, nie­mand hin­dert sie dar­an!

Und was ist mit den Opfern, die die ihre Frei­heit zu Leben wahr­neh­men möch­ten? Die­se Frei­heit hat er ver­sucht andern Leu­ten zu neh­men.

S.A.A.R.T. beginnt mit dem 6. Lebens­jahr hier in Deutsch­land, mit der Ein­schu­lung. Das Kind begibt sich auf sei­ne perön­li­che Sozia­li­sa­ti­ons­stre­cke, und wird in den dar­auf­fol­gen­den Jah­ren gezwun­gen sich der All­ge­mein­heit, der Mehr­heit anzu­pas­sen. Lehnt es dies ab, schal­ten sich Leh­rer, Eltern, und nicht zuletzt die Poli­zei ein. Schul­pflicht ist die Schön­re­de von Schul­zwang, denn man wird ja gezwun­gen zur Schu­le zu gehen.

Wer gezwun­gen wird, ver­liert ein Stück sei­ner Frei­heit. Man wird gezwun­gen Steu­ern zu zah­len, man wird gezwun­gen Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen ein­zu­hal­ten, man wird gezwun­gen dies zu tun, man wird gew­zun­gen das zu tun. Ergo: Kei­ne Frei­heit!

Und sowas nennt man dann Volks­herr­schaft. Wenn das Volk hier herr­schen wür­de, hies­se es Anar­chie!

WERDET ENDLICH WACH - GEHT AUF DIE STRASSE - DAS HAT IN DEUTSCHLAND SCHONMAL FUNKTIONIERT!

Wie­der ein Mensch mehr, der nur das Nega­ti­ve sehen will - unglaub­lich wert­vol­le Frei­hei­ten, für die unse­re Vor­fah­ren tat­säch­lich gekämpft haben, igno­riert er - die Grund­rech­te, die Men­schen­rech­te! Er will sein Recht zu Leben, auf Gesund­heit, sein Recht auf Wür­de, dass er doch so sehr sucht(!) fal­len las­sen für eine Welt der Anar­chie. Er hat wohl nicht nach­ge­dacht.

Nach mei­ner Tat wer­den wie­der irgend­wel­che fet­ten Poli­ti­ker dum­me Sprü­che klop­fen wie „Wir hal­ten nun alle zusam­men” oder „Wir müs­sen gemein­sam ver­su­chen dies durch­zu­ste­hen”. Doch das machen sie nur um Auf­merks­ma­keit zu bekom­men, um sich selbst als die Lösung zu prä­sen­tie­ren. Auf der GSS war es genau­so… nie­mals lässt sich die­ses fet­te Stück Scheis­se von Rek­to­rin bli­cken, aber wenn Thea­ter- auf­füh­run­gen sind, dann steht sie als ers­te mit einem brei­ten Grin­sen auf der Büh­ne und prä­sen­tiert sich der Mas­se!

Wäre sie anders­rum öfters prä­sent gewe­sen hät­te er sich auch beschwert: dass sie statt­des­sen lie­ber hät­te arbei­ten sol­len.

Nazis, Hip­Hoper, Tür­ken, Staat, Staats­die­ner, Gläubige…einfach alle sind zum kot­zen und müs­sen ver­nich­tet wer­den! (Den begriff „Tür­ken” benut­ze ich für alle Hip­Hop­Mu­chels und Klein­gangs­ter; Sie kom­men nach Deutsch­land weil die Bedin­gun­gen bei ihnen zu hau­se zu schlecht sind, weil Krieg ist… und dann kom­men Sie nach Deutsch­land, dem Sozi­al­amt der Welt, und lass­ne hier die Sau raus. Sie soll­ten alle ver­gast wer­den! Kei­ne Juden, kei­ne Neger, kei­ne Hol­län­der, aber Muchels! ICH BIN KEIN SCHEISS NAZI)

Tat­säch­lich belas­ten Aus­län­der die Sozi­al­sys­te­me eher weni­ger als der Rest des Vol­kes! Hier fällt er auf die Mani­pu­la­ti­on durch Medi­en und Poli­ti­ker her­ein, gegen die er sich eigent­lich aus­spricht. Er will frei sein, unab­hän­gig von dem was ande­re ver­su­chen ihm ein­zu­imp­fen - aber er tut Nichts dafür. Er ist selbst von einer Viel­zahl von Vor­ur­tei­len geprägt.

Ich has­se euch und eure Art! Ihr müsst alle ster­ben!

Seit mei­nem 6. Lebens­jahr wur­de ich von euch allen ver­arscht! Nun müsst ihr dafür bezah­len!

Weil ich weiss das die Fascho­li­zei mei­ne Vide­os, Schul­hef­te, Tage­bü­cher, ein­fach alles, nicht ver­öf­fent­li­chen will, habe ich das selbst in die Hand genom­men.

Als letz­tes möch­te ich den Men­schen die mir was bedeu­ten, oder die jemals gut zu mir waren, dan­ken, und mich für all dies Ent­schul­di­gen!

Tra­gisch, dass es so weni­ge waren.

Ich bin weg…

Letzt­end­lich ein Zeug­nis von fata­lem Irr­glau­ben - Irr­glau­be, der die Basis bil­det für sei­nen Hass. Womög­lich wäre alles anders gelau­fen, wenn er sich nciht nur beschwert, son­dern etwas getan hät­te - etwas ande­res.

Tags »

Trackback: Trackback-URL |  Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Tagesgeschehen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben