Home

DRM - Ein guter Grund wieder illegal zu saugen

Sonntag, 4. Februar 2007 | Autor:

Kleine Vor­ge­schichte: Vor mei­nem 18ten Geburts­tag habe ich mir so gedacht: Hey - meld dich doch mal bei Musi­cload an. Ille­gal run­ter­la­den macht zwar jeder, aber das nützt mir ja im Ernst­fall einer Ermitt­lung gegen mich ja nichts, wenn ich sage: „Das machen aber alle!” - wir sind schließ­lich nicht im Kin­der­gar­ten. Dar­über hin­aus fand ich nen Euro für ein Lied, dass man wirk­lich gern hört ange­mes­sen. Schließ­lich soll die Band, ins­be­son­dere viel­ver­spre­chende Neu­linge auch was dran verdienen.

Seit dem erlebe ich es aller­dings immer wie­der, dass die Plat­ten­fir­men mich mit Argu­men­ten gegen legale Down­loads über­schüt­ten. Mal abge­se­hen davon, dass so man­ches Label wesent­lich mehr ver­dient, als der Künst­ler, den sie vertritt:

Weird Al Yan­ko­vic zum Bei­spiel schreibt auf sei­ner Web­site:

I actually do get signi­fi­cantly more money from CD sales, as oppo­sed to down­loads. This is the one thing about my rene­go­tia­ted record con­tract that never made much sense to me. It costs the label NOTHING for some­body to down­load an album (no manu­fac­tu­ring costs, ship­ping, or really any over­head of any kind) and yet the artist (me) winds up making less from it.

Da fragt man sich schon, wonach die Labels ent­schei­den, wie­viel Geld sie pro Song sie für sich bean­spru­chen. Wo ist da die Logik? Je preis­wer­ter ich bei kon­stan­tem Preis pro­du­zie­ren kann, desto weni­ger Gewinn mache ich?

Der Bran­chen­ver­band Bit­kom sitzt es aus und hofft, dass die Leute ein­fach nur wegen der Gesetze den lega­len Weg wäh­len. Getreu dem Mott: Es kann nicht sein, was nicht sein darf:

Ille­gale Tausch­bör­sen haben end­gül­tig ihren Reiz ver­lo­ren. Immer mehr Deut­sche erken­nen die prak­ti­schen Vor­teile lega­ler Down­loads. Die Qua­li­tät ist bes­ser, die Geschwin­dig­keit beim Her­un­ter­la­den höher.

Sel­ten so gelacht :D Lädt man sich einen Song ille­gal her­un­ter, dann geschieht das min­des­tens genauso schnell wie auf lega­lem Wege - die Bitrate hin­ge­gen ist meist höher. Wei­ter­hin sind diese Songs nicht mit DRM behaftet.

Jetzt wo ich den neuen PC habe tritt öfter das Pro­blem auf, dass ich Lizen­zen neu her­un­ter­la­den muss. Beson­ders viel Spaß macht das, wenn man fol­genen Dia­log zu sehen bekommt:

drm-aerger1.jpg
drm-aerger2.gif

Wenn man nur lange genug nach­denkt kommt man zu dem Schluss, dass lega­les Run­ter­la­den von Songs ein­fach nur däm­lich ist.

Tags »

Trackback: Trackback-URL |  Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Internet

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. 1
    Orca 

    Was soll ich mit Dateien, wenn meine Fest­platte kaputt­geht? CDs hal­ten ein paar Jahr­zehnte und die Qua­li­tät einer CD ist immer noch bes­ser als jede kom­pri­mierte mp3. Diese Argu­men­ta­tio­nen sind doch alle­samt tota­ler Unsinn.
    Da fragt man sich allen Erns­tes, wieso so viele bei Apple mas­sen­weise Zeugs per iTu­nes kau­fen. Wel­ches sich ja wohl­ge­merkt *nur* auf dem iPod abspie­len lässt. Dass da noch nie­mand was wegen Mono­po­lis­mus anhän­gig gemacht hat, ist echt ein Wun­der. Ich ver­steh die ein­fach nicht, das will mir nicht in den Kopf, wie man sich so gän­geln las­sen kann.
    MMn ist ohne­hin die ganze Musik­in­dus­trie ein Kon­zept von vor­ges­tern. Wer braucht denn in Zei­ten welt­wei­ter Netze, Web­logs und allem ande­ren Kram noch sol­che geld­gei­len Zwi­schen­händ­ler, die die Ware an den Kun­den bringen?

  2. 2
    nikita 

    Dateien willst du, wenn der Rest vom Album Müll ist und du dem­ent­spre­chend nicht 14 Euro, son­dern nur 1€ aus­ge­ben willst.
    Der Rest: dito!

Kommentar abgeben