Home

E10

Montag, 7. März 2011 | Autor:

Momen­tan gibt es eine Debat­te um E10, d.h. Ben­zin mit 10% Bio­etha­nol dar­in. Dazu ein paar sub­jek­ti­ve Gedan­ken:

  1. Seit ein paar Jah­ren tau­chen zum The­ma Bio­etha­nol immer wie­der Beden­ken­trä­ger auf - tat­säch­lich Geschä­dig­te dage­gen nie.
  2. Der BMW-Mecha­ni­ker der vor erhöh­tem Was­ser­ein­trag in den Ölkreis­lauf warnt ist nur ein ein­zel­ner und er wider­spricht sei­nem Arbeit­ge­ber, dem Her­stel­ler… wel­cher für Schä­den haf­ten müss­te, wür­de sich das als falsch her­aus­stel­len.
  3. Was­ser im Brenn­raum ist kein exklu­si­ves E10-Phä­no­men, son­dern kann auch in Form von Kon­dens­was­ser in den Kraft­stoff gelan­gen.
  4. Anders­wo gibt es längst E10-Pflicht. Bra­si­li­en dik­tiert seit Ewig­kei­ten Etha­nol­bei­mi­schun­gen zwi­schen 5% und 25%, aber auch kli­ma­tisch här­te­re Staa­ten wie Min­ne­so­ta schrei­ben E10 vor.  Mit ande­ren Wor­ten: Es geht.

Das sind natür­lich alles nur Indi­zi­en, kei­ne hand­fes­ten Bewei­se. Aber mir reicht es, um das The­ma für’s ers­te ganz ent­spannt zu sehen. Zumin­dest ent­spann­ter als die Medi­en, die nach dem plötz­li­chen Ende der Pla­gi­ats-Affä­re offen­bar Lan­ge­wei­le schie­ben.

Tags »

Trackback: Trackback-URL |  Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Tagesgeschehen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben