Home

Weshalb der Staat an seinem Umgang mit dem Internet gemessen wird

Freitag, 14. Oktober 2011 | Autor:

Den aller­we­nigs­ten Leu­ten scheint klar zu sein, wes­halb das Inter­net eine der­art star­ke poli­ti­sche Bedeu­tung hat. Klar, es ist irgend­wie prak­tisch und hat irgend­wie Frei­heit und so, aber das ist nicht der Punkt.

Mit der Erfin­dung des Inter­nets wur­de eine neue Sei­te im Buch der Mensch­heit auf­ge­schla­gen. Die­se neue Sei­te war leer - ein neu­er Lebens­be­reich, frei von vor­de­fi­nier­ten Regeln, Mei­nun­gen und Befind­lich­kei­ten! Der Staat bekam die ein­ma­li­ge Gele­gen­heit, sei­ne Idea­le ein­mal völ­lig frei aus­zu­le­ben! Eine span­nen­de Chan­ce.

Was hat die Poli­tik dar­aus gemacht? Sie hat alles in ihrer Macht ste­hen­de ver­sucht, das Grund­ge­setz in die­sem neu­en Raum nicht Fuß fas­sen zu las­sen. Fern­mel­de­ge­heim­nis? Nicht mit uns! Pro­vi­der sol­len alle Ver­bin­dungs­da­ten spei­chern - am bes­ten so lang wie irgend mög­lich1. Infor­ma­ti­ons­frei­heit? Kommt gar nicht in Fra­ge! Bür­ger sol­len nach dem Two-Strikes-Modell vom Netz abge­klemmt wer­den2. Eine sys­te­ma­ti­sche Sper­rung belie­bi­ger Web­sites durch das  BKA wur­de trotz mas­si­ver Pro­tes­te durch­ge­drückt3. Auf Lan­des­ebe­ne sol­len Netz­sper­ren über Rund­funk­staats­ver­trag und Jugend­schutz Gesetz wer­den4. Ser­ver von Par­tei­en wer­den kur­zer­hand vom Netz genom­men, sobald sich irgend­ein Anlass bie­tet5. Unver­letz­lich­keit der Woh­nung? Wo kämen wir denn da hin? Bund und Län­der ent­wi­ckeln flei­ßig Tro­ja­ner und set­zen die­se auch ein, um den Bür­ger mög­lichst umfas­send über­wa­chen zu kön­nen6.

Den Poli­ti­kern war Gele­gen­heit gege­ben, ihre Idea­le aus­zu­le­ben. Ver­fas­sungs­treue oder gar Grund­rech­te gehö­ren offen­bar nicht dazu.

Tags »

Trackback: Trackback-URL |  Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Gedanken zu Dingen, Tagesgeschehen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben