Home

Lineare Ölgebra

Donnerstag, 1. Februar 2007 | Autor:

Am Mitt­woch nach der letz­ten LinAlg Vor­le­sung frag­te unser Pro­fes­sor, ob wir es ok fän­den, wenn wir noch ein paar Minu­ten blie­ben um über etwas ganz ande­res als Linea­re Alge­bra zu reden.
Tja, man ist ja kein Unmensch - auch der Pro­fes­sor nicht - also mal schau­en was er macht. Immer­hin hat­te er schon ange­merkt, dass man es even­tu­ell auch unpro­fes­sio­nell fin­den könn­te.

Kurz­um: Es ging um die Ver­knap­pung der welt­wei­ten Erd­öl-Reser­ven. Er hat ein paar Foli­en auf­ge­legt mit Sta­tis­ti­ken, aber erst­mal nichts wei­ter dazu gesagt, nur erklärt, was konktret auf den Dia­gram­men zu sehen ist.
Und dann in abso­lut nicht mah­nen­dem Ton: „Ja, wo sol­len wir in Zukunft Öl her­be­kom­men? … Ja, das ist so mei­ne Fra­ge an sie. :)”

Tja… wenn man mal objek­tiv bleibt: Gute Fra­ge.
Ich bin ja auch kein Mensch, der sich irgend­wie oft mit der­ar­ti­gen Pro­ble­men beschäf­tigt, geschwei­ge denn die Öffent­lich­keit jede Woche damit nervt. Aber im Prin­zip hat er Recht: Wir ver­brau­chen Öl zwei­fel­los schnel­ler als es ent­ste­hen kann. Daher wird es defi­ni­tiv bald erschöpft sein. Ob jetzt 20 Jah­re frü­her oder spä­ter ist ja nicht wich­tig.

Mei­ner Mei­nung nach wird zukünf­ti­ge Ener­gie mehr und mehr in Kraft­wer­ken gewon­nen wer­den und der Kraft­stoff Öl im Ver­bren­nungs­mo­tor wird durch Was­ser­stoff in der Brenn­stoff­zel­le ersetzt (oder eine ähn­li­che Tech­no­lo­gie). Dazu muss es qua­si kom­men, zumin­dest mir fällt ansons­ten kei­ne Mög­lich­keit ein, genug Ener­gie für eine län­ge­re Fahrt in einem Auto zu lagern.

Aber das ist ja kei­ne Lösung, die Ener­gie für den Was­ser­stoff muss ja auch irgend­wo her­kom­men, denn der wird mit Strom aus Was­ser her­ge­stellt. Aber immer­hin hat man beim Bau von Kraft­wer­ken viel mehr und effi­zi­en­te­re Mög­lich­kei­ten Ener­gie zu gewin­nen und in einer für Fahr­zeu­ge gut ver­wend­ba­ren Form zu spei­chern.
Das heißt man müss­te wie­der­um für Kraft­wer­ke eine alter­na­ti­ve Ener­gie­quel­le aus­bau­en wie eben die Son­ne. Viel­leicht wird auch die Kern­fu­si­on die­se Ener­gie lie­fern kön­nen.

Tags »

Trackback: Trackback-URL |  Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Studium, Tagesgeschehen

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. 1
    Banyadir 

    Moin,

    Kraft­wer­ke und Autos sind noch das gerings­te Pro­blem. Erd­öl ist in tau­sen­den ver­schie­de­nen Pro­duk­ten zu fin­den, sei es Plas­tik oder Par­füm. Über­all Öl Öl Öl.
    Da ist noch ein biss­chen mehr Ent­wick­lung not­wen­dig, als eini­ge sich das viel­leicht ein­ge­ste­hen wol­len.
    Mal sehen was do so kom­men wird.

    Gruß
    Ban­ya­dir

  2. 2
    nikita 

    Stimmt.. Da wer­den wir uns wohl mal wie­der auf alt­be­währ­te, qua­si end­los wie­der­ver­wend­ba­re Behält­nis­se wie Milch­kan­nen und Glä­ser ein­stel­len müs­sen. Ist ja eigent­lich auch kein Pro­blem.. pro­du­ziert auch weni­ger Abfall.
    Aber stimmt, wenn man bedenkt was sonst noch so alles aus Plas­ik ist. Da kommt wirk­lich eini­ges zusam­men.

Kommentar abgeben