Home

Nachts (2)

Freitag, 10. November 2006 | Autor:

Heu­te steht der Vor­fall vom Mitt­woch in der Leip­zi­ger Volks­zei­tung. Die Pres­se­mit­tei­lung der Poli­zei ist jedoch genau­er:

Schwe­rer Raub

Tat­ort: Grü­ne­wald­stra­ße, 04107 Leip­zig / Zen­trum-Süd

Tat­zeit: 08.11.2006, 21:10 Uhr

Zwei Damen (52÷55) wur­den in den Abend­stun­den von zwei unbe­kann­ten Tätern auf einem Geh­weg auf­ge­for­dert Geld zu über­ge­ben, wor­auf­hin die 52-Jäh­ri­ge anfing, zu schrei­en und ihre Hand­ta­sche vor die Brust press­te. Einer der Täter zerr­te an der Tasche und ver­lang­te noch­mals die Her­aus­ga­be von Bar­geld. Als die Geschä­dig­te nicht reagier­te, zog der Unbe­kann­te eine Pis­to­le her­vor und schlug ein­mal fest mit dem Griff zu. Die Frau erlitt meh­re­re Ver­let­zun­gen im Gesicht und muss­te in die Kli­nik gefah­ren wer­den.

Ihre Beglei­te­rin kann die Täter wie folgt beschrei­ben:

1.

  • männ­lich,
  • 18-21 Jah­re alt,
  • 180 cm bis 185 cm groß,
  • sehr schlan­ke Gestalt,
  • län­ge­re, dunk­le und unge­pfleg­te Haa­re,
  • mit einem dunkelblauen/grauen Sweat­shirt und einer Jeans beklei­det,
  • geripp­ter Schal oder ähn­lich geripp­tes Klei­dungs­stück vor dem Mund,

2.

  • 18-21 Jah­re alt,
  • 175 cm bis 180 cm groß,
  • sehr schlan­ke Gestalt,
  • dunk­le Haa­re,
  • dun­kel­far­be­nes Sweat­shirt,
  • geripp­ter Schal oder ähn­lich geripp­tes Klei­dungs­stück vor dem Mund

Ohne Beu­te und uner­kannt such­ten die­se Täter das Wei­te.

Zeu­gen, die Hin­wei­se zum Sach­ver­halt geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Kri­po, Dimitroff­stra­ße 01 in 04107 Leip­zig, Tel. (0341) 966 4 2234, zu mel­den. (Fro)

Der Täter hat also, ent­ge­gen mei­ner Ver­mu­tung mit der Waf­fe „nur” zuge­schla­gen.

Abso­lut erfreu­lich ist natür­lich die Tat­sa­che, dass

  1. die bei­den Frau­en sich erfolg­reich gewehrt haben
  2. die Beglei­te­rin sogar noch eine ver­hält­nis­mä­ßig gute Per­so­nen­be­schrei­bung abge­ben konn­te (In Anbe­tracht der Tat­sa­che, dass bei­de Täter ver­mummt waren.)
  3. dass die Täter Nichts erbeu­ten konn­ten!

Ich freue mich immer wie­der wenn Leu­te, egal wel­chen Alters, sich erfolg­reich weh­ren. 🙂

Bei den Tätern habe ich eine ganz bestimm­te Ver­mu­tung wo die zu suchen sind. Täter, „18−21 Jah­re alt, sehr schlan­ke Gestalt, unge­pfleg­te Haa­re”, die schein­bar um jeden Preis Bar­geld brau­chen - hört sich nach Dro­gen­sucht an.

Dem ent­ge­gen steht der Waf­fen­be­sitz - ernst­haft Abhän­gi­ge hät­ten die wohl längst gegen Stoff getauscht. Dass der Täter mit der Waf­fe nicht gedroht hat zu schie­ßen könn­te dar­auf hin deu­ten, dass er es nicht gewohnt ist eine Waf­fe zu tra­gen, oder fürch­te­te, sein Kom­pli­ze könn­te den Schuss­waf­fen­ge­brauch miss­bil­li­gen. Dann könn­te man hof­fen, dass die­ser Kom­pli­ze zur Poli­zei geht, falls er genü­gend Mut dazu hat - was lei­der unwahr­schein­lich ist, denn zu zweit auf 50jährige Frau­en los­zu­ge­hen zeugt kaum von Selbst­be­wusst­sein.

Mög­lich auch, dass es sich eben nur um eine Schreck­schuss­pis­to­le oder Sof­ta­ir han­delt, was einer­seits die Gefähr­lich­keit des Duos ein­schränkt - jedoch die Fahn­dung nach der Pis­to­le erschwert, da die­se Waf­fen ab 18 Jah­ren frei ver­käuf­lich sind.

Tags »

Trackback: Trackback-URL |  Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Leben und Erlebnisse, Tagesgeschehen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben