Home

Nerd-Nite

Freitag, 14. Januar 2011 | Autor:

Heute war Nerd-Nite in Leip­zig! Das Kon­zept besteht im Wesent­li­chen darin, sich unge­zwun­gen zu tref­fen und Vor­träge anzu­hö­ren, die andere Nerds über ihr Thema hal­ten. Das kön­nen Bei­träge aus For­schung, Kul­tur, Steu­er­ge­setz­ge­bung, was auch immer sein - haupt­sa­che es ist inter­es­sant und man kann sein Wis­sen erwei­tern! Im Grunde TED für Arme ;)

Heute war also so eine Nerd-Nite in Leip­zig. Ich bin noch vorm zwei­ten Vor­trag wie­der gegan­gen - aber fan­gen wir vorne an…

Das ganze fand im Saal im Bey­er­haus statt. Der bot zu wenig Sitz­plätze, aber okay - da kann ja kei­ner was für. Was ich aber über­haupt nicht ver­stehe, ist, dass erst mit 15 Minu­ten Ver­spä­tung ange­fan­gen wird. Der Saal ist voll! Wor­auf zum Hen­ker war­tet ihr? Ich sitze mir hier nicht zum Spaß auf die­sem ver­damm­ten Kicker­tisch den Rücken kaputt!

Dann geht es los… und es gehen zwei als Klischee-Nerds ver­klei­dete Typen auf die Bühne, die ein „lus­ti­ges” Gespräch mit dem Publi­kum über Nerds füh­ren - oder das, was die Mode­ra­to­ren für Nerds hal­ten. „Höhö, was hat ein Nerd für Freunde? Keine oder Nerds! Was hat ein Nerd für Hob­bies?” „Frauen!” „Ich glaube du bist hier falsch!” Ich lese als Infor­ma­ti­ker über die Nerd-Nite und denke mir „Hey, super - Leute, die nicht gleich Vor­ur­teile raus­kra­men, wenn sie jeman­den sehen, der sich mit gro­ßem Enthu­si­as­mus für wenig bekannte The­men inter­es­siert!” und bekomme sol­chen Mist?

Zu Akus­tik, Audio und Laut­stärke: Die Laut­spre­cher waren mist und zu leise. Die Leute hier im hin­te­ren Teil des Saals haben dem­ent­spre­chend bald abge­schal­tet und ange­fan­gen zu quat­schen, was das Ver­ständ­nis noch­mal erschwert hat.

Die Bea­mer­lein­wand war beleuch­tet… es gab, ohne Mist, min­des­tens einen Spot, der sogar direkt auf die Lein­wand gerich­tet war.

Ich habe von dem, an sich wirk­lich guten1, Vor­trag nahezu nichts mit­be­kom­men. Nach die­sem wurde das Alle-Nerds-gucken-Star-Trek-Klischee aus­ge­walzt, da bin ich dann gegan­gen - das war’s ein­fach nicht wert.

Die gute Nach­richt ist: Das sind alles keine Pro­bleme, die man nicht behe­ben könnte! Ich bin gespannt auf die nächste Nerd-Nite2. Ich werde auf jeden Fall da sein.

PS: Wer eine zweite Mei­nung möchte, wird bei Mar­tin Gam­nit­zer bedient.

  1. soweit ich das beur­tei­len kann, als jemand, der nur 20% der Worte akus­tisch über­haupt ver­ste­hen konnte.
  2. 10. Februar 2011

Tags » «

Trackback: Trackback-URL |  Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Leben und Erlebnisse

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. Hi!

    Ich habe dann also die 2. Nerd Nite im Bey­er­haus besucht und kann einige der Pro­bleme, die offen­bar bei der vor­he­ri­gen ver­an­stal­tung noch bestan­den als gelöst mel­den. :D Die Bühne stand dies­mal (am 9.2.) quer, so dass das Laut­sträke und Hör­pro­blem sich gebes­sert hat. Die Tische stan­den prak­tisch rings­um­her. Wei­ter­hin wurde auch auf die Klischee-Witze mei­nes Erach­tens nach ver­zich­tet. Statt­des­sen spiele als Pau­sen­un­ter­hal­tung eine 2-köpfige Gitar­ren­band, ganz nett und schön azu­hö­ren. Ein Freibier-Quizspiel für das Publi­kum gab es auch wie­der. Emp­fand ich aber jetzt auch nicht als stö­rend. Im Grunde genom­men liegt es an den Vor­tra­gen­den, ob sie Gehör im Raum fin­den. Als einer der 3 Refe­ren­ten seine 20 MInu­ten arg über­schritt, machte sich die Unruhe auch schnell deut­lich bemerk­bar. Der in mei­nen Augen beste Vor­trag (Num­mer 1) über Frak­tale, stieß durch­aus auf offene Ohren. Das für mich größte Pro­blem war eigent­lich die enorme Rauch­be­las­tung, die auch Mar­tin Gam­nit­zer schon in sei­nem Arti­kel ange­spro­chen hatte. Da musste man irgend­wie durch, wenn man zuhö­ren wollte… Meine wei­te­ren Impres­sio­nen zu die­sem - wie ich finde - span­nen­den For­mat habe ich hier zusam­men­ge­tra­gen: http://www.leipzig-leben.de/nerd-nite-leipzig-beyerhaus/

  1. […] (2010−14−10): Nico hat seine Sicht auf die Nerd Nite nie­der­ge­schrie­ben. Sei­nen Aus­füh­run­gen kann ich mich vollständig […]

Kommentar abgeben