Home

Rosa Fleck auf Handyfotos entfernen

Montag, 9. Mai 2011 | Autor:

Kei­ne Ahnung war­um, aber auch mein Smart­pho­ne macht bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen einen fet­ten röt­li­chen Fleck in die Bild­mit­te1! Viel­leicht soll damit das bläu­li­che Licht des LED-Blit­zes aus­ge­gli­chen wer­den? Jeden­falls stört’s. Mit etwas Pho­to­shop kann man das Pro­blem aber rela­tiv sau­ber behan­deln!

Hier ein Bei­spiel:

Man sieht deut­lich die rote Ver­fär­bung in der Bild­mit­te.

Referenzbild

Die­se Ver­fär­bung kann man ganz leicht ent­fer­nen, wenn man gleich nach der Auf­nah­me ein Refe­renz­bild macht! Refe­renz­bild - dazu foto­gra­fiert man ein­fach eine mög­lichst farb­lo­se, ein­för­mi­ge Flä­che - idea­ler­wei­se in der Nähe des eigent­li­chen Motivs. Mehr ist es nicht!

Für das Bei­spiel oben muss­te ein Stück Pap­pe für das Refe­renz­bild her­hal­ten:

Sinn die­ses Refe­renz­bil­des ist, ein Foto zu haben, das aus­schließ­lich die Ver­fär­bung ent­hält. Denn dann wis­sen wir, wie die Ver­fär­bung genau aus­sieht und kön­nen es raus­rech­nen (las­sen)!

Klei­ne Anmer­kung: Das Refe­renz­bild hat in die­sem Fall ein Pro­blem: Es ist ein klei­ner far­bi­ger Fleck am unte­ren Bild­rand. Den soll­te man manu­ell weg stem­peln bzw. gleich bei der Auf­nah­me dar­auf ach­ten, dass sowas nicht im Bild ist.

Photoshop

Zunächst muss das Refe­renz­bild in das Foto ein­ge­fügt wer­den. Ers­te­res liegt dann über letz­te­rem. Es gibt ver­schie­de­ne Arten, hier wei­ter zu machen. Ich erklä­re erst mal die kru­de, aber anschau­li­che Metho­de:

Eine Idee wäre, die obe­re Ebe­ne zu inver­tie­ren2 und auf 50% Deck­kraft zu stel­len. Durch die Inver­tie­rung ist der Fleck im Refe­renz­bild nun nicht mehr rot, son­dern die Kom­ple­men­tär­far­be von Rot: Cyan. Durch die 50%-Deckkraft mischt sich das Rot also mit sei­ner Kom­ple­men­tär­far­be und wird dadurch Grau - der Farb­fleck ver­schwin­det! Ande­rer­seits macht die­se 50-50-Mischung mit der grau­en Pap­pe das gan­ze Bild blass:

Cle­ve­rer ist es, den Ebe­nen­mo­dus Linea­res Licht zu ver­wen­den! Der macht fol­gen­des Bild:

Fleck weg, Kon­trast und Sät­ti­gung noch da!

Ein klei­nes Pro­blem gibt es noch: Alle Arte­fak­te im Refe­renz­bild - Rau­schen, Kom­pres­si­ons­ar­te­fak­te, Struk­tur der abge­bil­de­ten Pap­pe - sind jetzt auch in unse­rem Foto. Um das zu lösen, glät­ten wir das Refe­renz­bild ein­fach mit einem Gauß­schen Weich­zeich­ner:

Das fer­ti­ge Bild sieht so aus:

Cool, wa?

Anmerkungen

1.) Per­fek­tio­nis­ten wer­den mer­ken, dass nun die Tas­ta­tur eine leich­te (gegen­tei­li­ge) Fär­bung hat. Ich schät­ze das liegt dar­an, dass die Kame­ra den Fleck eben nicht ein­fach so drauf addiert, son­dern die­ser irgend­wie anders ent­steht. Viel­leicht auf eine mul­ti­pli­ka­ti­ve Art, viel­leicht mit einer nicht völ­lig linea­ren oder (soft) geclipp­ten Addi­ti­on?

2.) Dadurch, dass das Refe­renz­bild unter der glei­chen Beleuch­tungs­si­tua­ti­on ent­stan­den ist, wie das Foto, ent­hält es auch den beleuch­tungs­be­ding­ten Farb­stich. Das führt dazu, dass die­ser eben­falls weg gerech­net wird, was aber nicht immer erwünscht ist. In dem Fall muss man das Refe­renz­bild selbst von Farb­sti­chen berei­ni­gen. Am bes­ten nimmt man sich nur das Refe­renz­bild, dupli­ziert die Ebe­ne, macht Fil­ter > Weich­zeich­nungs­fil­ter > Durch­schnitt berech­nen; inver­tiert die­se, nun ein­far­bi­ge, Flä­che wie­der; stellt Deck­kraft auf 50% und den Modus wie­der auf Linea­res Licht.

 

Zum Abschluss hier noch das Foto, aus dem ich das Rezept aus die­sem Arti­kel habe.

Ich hof­fe die­ser Arti­kel ist hilf­reich. Über Kom­men­ta­re wür­de ich mich, wie immer, freu­en! 🙂

  1. bzw einen grün­li­chen Rand um die Mit­te her­um - wie man’s nimmt.
  2. Bild > Kor­rek­tu­ren > Umkeh­ren, Strg+I

Tags » «

Trackback: Trackback-URL |  Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Fotografie

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. […] […]

Kommentar abgeben