Home

Unique Content in Deutschlands Bloggerszene

Montag, 31. Januar 2011 | Autor:

Holgi1 meinte heute bei NSFW, dass sei­nem Gefühl nach die wenigs­ten Blogs in Deutsch­land „Uni­que Con­tent” pro­du­zie­ren, son­dern im Wesent­li­chen nur wie­der­käuen, was anderswo pas­siert ist2. (Vol­les Zitat siehe unten)

Das kann auch gut gehen - man­che Arti­kel kra­men wirk­lich span­nende Hin­ter­grund­in­fos aus und lie­fern neue Blick­win­kel, sodass diese Bericht­er­stat­tung an sich schon einen Wert hat3.

Aber davon mal abge­se­hen - wenn ich mir angu­cke, wer bei Wikio die Top-Blogs sind, sehe ich abseits der klas­si­scher­weise krea­ti­ven Kate­go­rien kaum Blogs, die aus sich selbst her­aus etwas produzieren.

Viel­leicht ist das ein­fach die Art, wie die Welt nun­mal ist - mit dem Sam­meln ande­rer Leute Con­tent gewinnt man nun­mal sehr ein­fach Nut­zer -  schön ist es trotz­dem nicht.

Dabei geht es auch anders! Bei Sci­ence­b­logs zum Bei­spiel gibt es immer wie­der all­ge­mein­ver­ständ­li­che Arti­kel zu den Grund­la­gen und For­schungs­vor­ha­ben der Fach­ge­biete der jewei­li­gen Blog­ger. Ande­res Bei­spiel, dass Holgi auch gebracht hat, sind Tims Pod­casts4, die wirk­lich eine ein­zig­ar­tige Quelle an Wis­sen bzw. Unter­hal­tung dar­stel­len. Aber es muss gar nicht immer pri­mär um Wis­sen gehen - auch pri­vate oder beruf­li­che Erleb­nisse kön­nen ein­ma­lig unter­halt­sam und lehr­reich sein!

Die Frage ist immer: Gibt es etwas, dass ich aus genau die­sem Blog mit­neh­men kann, das für mich auch mor­gen noch einen Wert hat?

Was wäre, wenn alle Blogs eine Woche lang kei­nen Bezug auf andere Quel­len im Netz näh­men? Wenn alle gezwun­gen wären, selbst etwas Neues zu schaf­fen - selbst etwas zu ent­wer­fen, selbst etwas zu tun?

Update: Das volle Zitat aus NSFW021, ab 117:40sek:

Holgi: Es pas­siert ja kaum das, was man Uni­que Con­tent nennt. Das is ja immer nur… ne? Es erzählt ja kaum jemand eigene Geschich­ten - ist zumin­dest meine Wahr­neh­mung. Meine Wahr­neh­mung ist: Es erzählt kaum jemand eigene Geschichten.

Es wird über Pro­dukte berich­tet, die ich sel­ber im Laden aus­pro­bie­ren kann. Es wird über Zei­tungs­ar­ti­kel berich­tet, die ich sel­ber lesen kann. Also es is so ‚n … komi­sches, es is immer so ‚n Wie­der­käuen, was pas­siert, auf vie­len, vie­len Web­sei­ten und es wird sich empört über irgend­was, was woan­ders vor­ge­fal­len ist, anstatt dass sel­ber was vor­ge­fal­len las­sen wird.

Ich glaub das is das erste Pro­blem. Es pas­siert kaum was Ein­zig­ar­ti­ges. Sowas wie mobi­le­Macs oder … CRE: Inter­es­sante Leute wer­den befragt. Das ist ein­zig­ar­tig. Das is ‚n wert­vol­ler, ein­zig­ar­ti­ger Content.

Wenn ich mir die deutsch­spra­chi­gen Blogs so angu­cke - ja wer ist denn da mal unter­wegs und macht irgend­wie ‚n paar Geschich­ten? Da geht doch kei­ner raus!

Mit Sicher­heit ist das auch selek­tive Wahr­neh­mung, aber…

Tim: Ja - bestimmt! Also ich würde jetzt gar­nicht da so…

Holgi: … meine selek­tive Wahr­neh­mung macht wirk­lich, dass ich stän­dig nur Sachen lese, die schon woan­ders berich­tet wurden.

Tim: Viel­leicht gibt’s das ja und wir haben das bloß noch nicht entdeckt?

Holgi: Mag sein! Aber wenn du dann hin­gehst und dir ein­bil­dest, du wür­dest dafür, dass du dich über - keine Ahnung - über Michael Han­feld, der mal wie­der einen schwach­sin­ni­gen Arti­kel in der F.A.Z. geschrie­ben hat… Dass ich auf mei­ner Web­seite auf die­sen schwach­sin­ni­gen Arti­kel von dem Mann rea­giere, wenn ich mir dann ein­bilde, dafür würde mich irgend­je­mand bezah­len wol­len, dass ich das mache - dann habe ich viel­leicht irgendwo die Per­spek­tive ver­lo­ren. Also das ist so ‚n biss­chen das Pro­blem, dass ich mit der Kom­mer­zia­li­sier­bar­keit sehe.

Also du musst schon ‚n Pro­dukt haben, dass die Leute haben wol­len und das nicht so leicht ersetz­bar ist, sonst kriegste da kein Geld für.

  1. siehe auch https://twitter.com/#!/holgi
  2. Ja, ich bin mir der Iro­nie hier bewusst. ;)
  3. Wenn das Wort nicht sei­tens der Presse so demons­tra­tiv ent­wer­tet wor­den wäre, würde man’s „Qua­li­täts­jour­na­lis­mus” nen­nen.
  4. zu denen auch NSFW gehört, siehe oben

Tags »

Trackback: Trackback-URL |  Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Gedanken zu Dingen

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. 1
    der_Karl 

    Ha! Ich könnte heute allein min­des­tens drei Bei­träge in mein Blog schrei­ben - so ich denn eines hätte ;) - und mich über Kun­den, Call-Center und Dis­tri­bu­to­ren aus­las­sen. Was ich heute an Blöd­sin­nig­kei­ten in mei­nem E-Mail-Postfach bzw. in unse­rem CRM-System hatte, ver­teilt sich im Nor­mal­fall auf eine ganze Woche.

    Sei’s drum, ich lese nur wenige Blogs. Und die paar, die ich regel­mä­ßig besu­che, dre­hen sich um so ver­schie­dene The­men­be­rei­che, dass ich eigent­lich noch nix dop­pelt gele­sen habe. :)

Kommentar abgeben