Home

2. Leipziger Nerd-Nite

Freitag, 11. Februar 2011 | Autor:

Heute war die zweite Leip­zi­ger Nerd-Nite1! Über die erste Nerd-Nite im Januar hatte ich ja schon berich­tet. Bei Mar­tin in den Kom­men­ta­ren hat­ten sich auch einige der Ver­an­stal­ter gemel­det und Bes­se­rung gelobt, was ich schon immer erst mal gut finde!

Heute also der zweite Ver­such. Ich muss sagen, es wurde dazu­ge­lernt! Beleuch­tung war bes­ser und das Nerd­ge­tue wurde abge­stellt. Auch die Vor­träge waren alle ganz gut.

Poli­tik pra­xis­nah” ~ Mar­cel Gürnth

Der erste Vor­trag ging um Visua­li­sie­rung von Poli­tik. Sehr inter­es­sant! Auch wenn dem inter­es­sier­ten Twit­te­rer vie­les bekannt vor­ge­kom­men sein dürfte: Flug­lärm­karte der taz, Bun­des­haus­halt nach McCand­less, Par­tei­spen­den, Karte ras­sis­tisch moti­vier­ter Morde von Spie­gel Online (find’s grade nicht)… Im hin­te­ren Bereich des Saals war’s wie­der laut - ich mut­maße mal, dass man dort wie­der nichts ver­stan­den hat. Ob der Lärm dafür Sym­ptom oder Ursa­che ist, kann ich dies­mal nicht beur­tei­len - ich selbst saß weit vorne.

Pro­tein move­ment detec­tion” ~ Tro­els Emte­kaer Linnet

Der zweite Vor­trag war eine abge­fah­rene Prä­sen­ta­tion (mit Prezi gemacht) über Pro­te­ine! Die tolls­ten Mole­küle des Uni­ver­sums! Die Pre­sen­ta­tion war ganz unter­halt­sam, auch wenn es inhalt­lich über die erste Hälfte eher eine ober­fläch­li­che Auf­fri­schung mög­li­cher­weise vor­han­de­nen Wis­sens über Pro­te­in­syn­these war. Für mich wars aber genau rich­tig. Dann wur­den Metho­den vor­ge­stellt, Pro­te­ine anzu­re­gen, damit sicht­bar zu machen und es wurde grob der Ablauf der For­schung skiz­ziert, dass das Aus­rech­nen der linea­ren Kette der Ami­no­säu­ren ein­fach, das Ermit­teln der gefal­te­ten Struk­tur aber unglaub­lich schwer ist, wes­halb es Pro­gramme wie Fol­dIt gibt, etc.. Ich hätte es mir fast noch etwas fach­li­cher gewünscht - war aber auf jeden Fall ein guter Vortrag!

Mythos und Rea­li­tät des Cazador de Grin­gas” ~ Antje Velasquez

Im drit­ten Vor­trag ging es um Bri­che­ros - Män­ner (in die­sem Fall Perua­ner), die von Tou­ris­tin­nen leben, indem sie mit ihnen mehr oder min­der sexu­elle Bezie­hun­gen ein­ge­hen. Ein echt inter­es­san­tes Thema! Ärger­lich war nur, dass der Vor­trag eher ein vom Blatt abge­le­se­ner Arti­kel war, als ein Vor­trag - wenn auch ein guter. Ande­rer­seits ergab diese Vor­trags­weise, zusam­men mit dem sachlich-kalten Eth­no­lo­gen­vo­ka­bu­lar über die Arbeits­stra­te­gien der „Akteure” im „roman­ti­schen Dis­kurs” eine der­art absurde Komik, dass es trotz­dem ziem­lich viel zu lachen gab!

Alles in allem eine gelun­gene Nerd-Nite, würde ich sagen! Die nächste ist am 10.3. - da werd ich sicher auch wie­der dabei sein. Gegen Ende mei­ner Mas­ter­ar­beit könnte ich ja dort auch selbst mal was vor­tra­gen. Mal schaun.. :)

Update: Eine zweite kom­pe­tente Mei­nung kommt dies­mal von Huge: scribito.de/?p=2543

  1. Statt Face­book könnte man sich übri­gens hier bestimmt auch leipzig.nerdnite.com reser­vie­ren.

Tags »

Trackback: Trackback-URL |  Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Leben und Erlebnisse

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben