Home

Hubble Wallpapers

Mittwoch, 30. Mai 2007 | Autor:

Ich selbst habe schon öfter nach ner Seite gesucht, wo es die Hubble-Aufnahmen mal groß genug gibt, um sie als Desk­to­phin­ter­grund ein­stel­len zu kön­nen. Tat­säch­lich gibt es quasi direkt von der Nasa ein paar schöne Auf­nah­men vom Hubble-Teleskop in ver­schie­de­nen Bildschirm-Auflösungen!

hubblesite.org/gallery/wallpaper

Thema: Internet | Beitrag kommentieren

Captchas sinnvoll nutzen

Montag, 28. Mai 2007 | Autor:

Capt­chas sind diese schlecht leser­li­chen Din­ger, die man auf man­chen Web­sei­ten abtip­pen muss, um zu bewei­sen, dass man ein Mensch ist. Pro­gramme, die auto­ma­tisch im gan­zen Netz Foren, Gäs­te­bü­cher und Kom­men­tare mit Spam fül­len, erken­nen im Ide­al­fall nicht, was dort steht. So kann man theo­re­tisch Mensch von Maschine unter­schei­den - capt­cha ist daher ein ver­ein­fach­ter Turing-Test.

Nun ist es stumpf­sin­nig, diese Din­ger stän­dig abzu­tip­pen. Da haben sich cle­vere Leute von der Car­ne­gie Mel­lon Uni­ver­sity was ein­fal­len las­sen: Capt­chas wer­den benutzt um Bücher zu digi­ta­li­sie­ren. Beim Scan­nen von gedruck­ten Büchern tre­ten immer wie­der Feh­ler auf, da die OCR-Software nicht alle Buch­sta­ben oder Wör­ter kor­rekt erkennt. Die Soft­ware mel­det dann in der Regel einen Feh­ler wie „Wort konnte nicht erkannt werden.”

Diese OCR-Software ist recht aus­ge­reift - wenn sie ein Wort nicht kor­rekt erkennt, tut es ein Spam-Programm wahr­schein­lich erst recht nicht. Zudem ist der Vor­rat sol­cher Worte nahezu uner­schöpf­lich, denn Bücher gibt es genug.

Als Capt­cha wird einem also ein Wort aus einem Buch prä­sen­tiert, dass auto­ma­tisch nicht ein­deu­tig zu iden­ti­fi­ze­rien war - und zusätz­lich eins, des­sen Lösung bekannt ist, um auch die eigent­li­che Funk­tion von Capt­chas noch zu erfül­len. Man löst das Capt­cha und bekommt Zugang zur Kom­men­tar­funk­tion oder was auch immer - gleich­zei­tig hat man gehol­fen, ein Buch zu digitalisieren. :)

Diese Capt­chas gibt es auf der Web­site zum Down­load, unter ande­rem für Word­Press, was ich gleich ein­bauen werde - die gan­zen Spam-Bots mit ihren p0rn-Links gehen mir lang­sam auf die Nerven.

Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es auf recaptcha.net.

Thema: Internet | Beitrag kommentieren

Sucht-Spiel

Sonntag, 27. Mai 2007 | Autor:

Deskop TD ist ein klei­nes Flash-Spiel, bei dem es darum geht, auf einem klei­nen Feld Ver­tei­di­gungs­stel­lun­gen gegen her­an­na­hende Smi­leys aufzubauen:

http://www.handdrawngames.com/DesktopTD/

Man kann diese Ver­tei­di­gun­gen auch wie­der ver­kau­fen, upgraden, und sie nut­zen um den Din­gern ein­fach den Weg zu versperren.

Trotz der Ein­fach­heit ist es das abso­lut beste Flash-Spiel, dass ich je gezockt habe! Kein stumpf­sin­ni­ger Müll wie Yeti-Sports und ähn­li­che Zufalls­spiele - hier braucht man ein biss­chen Tak­tik, wenn man es zu was brin­gen will.

Mein Rekord liegt der­zeit bei 4458 :)

Thema: Internet | Beitrag kommentieren

Zuschauen wie das Gras wächst…

Mittwoch, 23. Mai 2007 | Autor:

… kann man in einem nur Sekun­den lan­gen Video, dass ich heute gemacht habe nicht. Dafür sieht man, wie sich die Blü­ten öff­nen, nach der Sonne rich­ten, und ohne Sonne dann in alle Rich­tun­gen zurück­kip­pen, außer­dem musste der Löwen­zahn im Wind dran glauben.

http://nikita.tac-design.net/themen/blog/wiese.avi 4,6MB

Thema: Fotografie | 4 Kommentare

Streik

Donnerstag, 10. Mai 2007 | Autor:

Ab Frei­tag legen bei der Tele­kom tau­sende Support-Mitarbeiter ihre Arbeit nie­der. Von den strei­ken­den Mit­ar­bei­tern in den Call-Centern oder dem Repa­ra­tur­dienst darf man dann keine Hilfe mehr erwarten.

Also alles wie immer. ;)

Thema: Tagesgeschehen | Beitrag kommentieren

B+

Freitag, 4. Mai 2007 | Autor:

Ich war heute mal Blut spen­den, war durch­aus inter­es­sant. :) Nach­dem man einen Fra­ge­bo­gen über diverse über­trag­bare Erkran­kun­gen und Risi­ko­fak­to­ren aus­ge­füllt hat, wird der Eisen­wert im Blut fest­ge­stellt. Das geht mit einem schmerz­lo­sen Piks ins Ohr. Blut­druck und Puls wer­den neben­bei auch noch gemes­sen. Bei mir ist alles in Ord­nung… auch mal gut zu wissen.

Was wohl wich­tig ist: Man sollte vor­her viel trin­ken, 1 Liter auf­wärts. Ich selbst hatte zu den Zeit­punkt kaum etwas getrun­ken. Das sollte ich dann nach­ho­len, im War­te­be­reich ste­hen kos­ten­los Was­ser, Saft und Äpfel zur Ver­fü­gung. Am Ende war mir bei der Blut­ab­nahme doch ein wenig komisch zumute.. aller­dings in Folge des gan­zen Safts in mei­nem Magen. ;)

Die Blut­ab­nahme selbst war erstaun­lich unspek­ta­ku­lär. Der Stich schmerzt zwar etwas, dau­ert aber nur Sekun­den­bruch­teile. Wie das Blut dann raus­fließt merkt man gar­nicht, kann jedoch zugu­cken, wie sich der Beu­tel lang­sam füllt, wenn man denn will. 450ml wer­den genom­men, dazu noch drei Röhr­chen sepa­rat für diverse Tests.

Neben­bei wird man noch auf­ge­klärt, was nach der Abnahme zu tun ist. Der Ein­stich wird erst, von einem selbst, mit dem Tup­fer abge­drückt, dann kommt noch ein Ver­band drum rum. Danach bekommt man noch Trau­ben­zu­cker und noch­mal zu trin­ken. Da konnte ich die Trink-Packs schon nich­mehr sehen, aber man hat ja Zeit genug, die aus­zu­trin­ken. In den ers­ten Minu­ten nach der Blut­ab­nahme soll man es ohne­hin ruhig ange­hen las­sen, nicht gleich auf­sprin­gen und raus­ren­nen. Wäh­rend der gan­zen Pro­ze­dur wird man auch immer mal wie­der gefragt, wie man sich fühlt, denn nicht jeder ver­kraf­tet eine Spende so gut.

Außer einem leich­ten Schlappheits-Gefühl war ich danach aber so fit wie vor­her. Kann ich nur weiterempfehlen. :)

Thema: Leben und Erlebnisse | Beitrag kommentieren