Home

Kochen für Anfänger

Freitag, 17. Juni 2011 | Autor:

Du musst plötz­lich sel­ber kochen und hast keine Ahnung? Keine Panik, hier sind die Regeln:

  1. Ob du von einer Zutat 20% mehr oder weni­ger nimmst ist völ­lig egal.
  2. Rezepte sind nur Vor­schläge - keine Naturgesetze.
  3. Sicher­heits­ab­stand zwi­schen Fin­gern und Klin­gen aller Art ist angebracht.
  4. Ein­zel­por­tio­nen sind inef­fi­zi­ent. Koche vier, iss eine, frier drei ein.
  5. Das Inter­net lie­fert nach Bewer­tung sor­tier­bare Rezepte, die man nur noch nach­ko­chen muss.
  6. Nach­sal­zen geht immer - ent­sal­zen ist unmöglich.
  7. Benutze alle deine Sinne.

Das ist die Kurz­va­ri­ante - hier sind noch ein paar aus­führ­li­chere Erläu­te­run­gen: wei­ter…

Thema: Leben und Erlebnisse | Beitrag kommentieren

Globalisierung - Erzählt in Paketaufklebern

Donnerstag, 9. Juni 2011 | Autor:

(Ich hatte das Dis­play mei­nes neuen Moni­tors tau­schen las­sen, weil er einen farbsti­chi­gen Strei­fen hatte.)

Thema: Leben und Erlebnisse | Beitrag kommentieren

Rolle von Tagesschau.de im EHEC-Mediendesaster

Mittwoch, 8. Juni 2011 | Autor:

Die Tagesschau.de-Schlagzeile vom 25.05.2011

RKI warnt vor Gemüse aus Norddeutschland

Im Arti­kel wird das noch ein­mal abgewandelt:

Das Robert Koch-Institut (RKI) warnte nun vor dem Ver­zehr die­ser Gemüse, wenn sie in Nord­deutsch­land ange­baut wurden. […]

und es wird mehr­fach erwähnt, dass alles nicht sicher ist, ins­be­son­dere nicht, „ob das Gemüse in Nord­deutsch­land nur gekauft, oder auch ange­baut wor­den ist”, auch Ilse Aigner wird mit mäßi­gen­den Wor­ten zitiert. Die Web­site des RKI warnte der­weil sehr sach­lich und voll­stän­dig:

Vor dem Hin­ter­grund des noch anhal­ten­den, gra­vie­ren­den Aus­bruchs­ge­sche­hens mit zum teil schwe­ren gesund­heit­li­chen Fol­gen emp­feh­len RKI und BfR über die übli­chen Hygie­ne­re­geln im Umgang mit Obst und Gemüse hin­aus, vor­sorg­lich bis auf wei­te­res Toma­ten, Salat­gur­ken und Blatt­sa­late ins­be­son­dere in Nord­deutsch­land nicht roh zu verzehren.

Den­noch wählte man eine Über­schrift, die nicht etwa vor Toma­ten, Gur­ken, Salat­köp­fen in Nord­deutsch­land warnt, die even­tu­ell gefähr­lich sein könn­ten, falls man sie roh isst, son­dern eine Über­schrift, die pau­schal vor sämt­li­chem Gemüse warnt, das aus Nord­deutsch­land kommt, egal ob gegart oder roh. Dabei war völ­lig klar, dass eine unacht­sam for­mu­lierte Schlag­zeile mas­sive Vor­be­halte beim Ver­brau­cher wecken würde!

Am nächs­ten Tag dann folgendes

Ein­nah­me­ver­luste durch miss­ver­ständ­li­che EHEC-Warnung

Aber wer Selbst­kri­tik erwar­tet hat, wird ent­täuscht. Statt­des­sen schiebt tagesschau.de dem RKI die Schuld in die Schuhe:

Meck­len­burgs Land­wirt­schafts­mi­nis­ter Till Back­haus kri­ti­sierte kon­kret das Vor­ge­hen des Koch-Instituts, das wegen EHEC sofort vor dem Ver­zehr von Toma­ten, Salat und Gur­ken in Nord­deutsch­land abge­ra­ten hatte.

Am 7.6. dann wurde ein Inter­view mit Klaus Weid­mann ver­öf­fent­licht, des­sen Ant­wor­ten ich ges­tern schon einen eige­nen Arti­kel gewid­met habe. In die­sem Inter­view fragt tagesschau.de:

In Ihrem Arti­kel beschrie­ben Sie einen Fall in den USA: Nach­dem sich dort 1997 15 Men­schen mit EHEC infi­zier­ten, und zum Glück kei­ner starb, zogen die Behör­den 25 Mil­lio­nen Ham­bur­ger aus dem Ver­kehr. Wieso gibt es in Deutsch­land nicht der­ar­tige Ver­su­che, die Bevöl­ke­rung zu schützen?

Gleich­zei­tig, auf der Hauptseite:

Wie kann man als ehr­li­cher Jour­na­list ein der­ma­ßen wider­sprüch­li­ches Welt­bild pro­pa­gie­ren? Und dann noch der­art schein­hei­lige Fra­gen auf Bild-Niveau stellen?

Die Qua­li­tät des rest­li­chen Inter­views ist auch unter aller Kanone. Dabei hätte tagesschau.de ohne wei­te­res erken­nen kön­nen, dass die Ant­wor­ten Weid­manns nicht ver­wert­bar sind. Sei­nen Vor­wurf , Deutsch­lands For­schung hänge mas­siv zurück, wird bereits im „RKI warnt …”-Arti­kel wie­der­legt. In dem darin ein­ge­bet­te­ten Video wird direkt ein Wis­sen­schaft­ler genannt, der sich seit 30 Jah­ren mit dem Erre­ger befasst. Tagesschau.de wusste auch, dass die Erkennt­nisse Weid­manns auf einem über zehn Jahre alten Arti­kel fußen und damit poten­ti­ell hoch­gra­dig über­holt sein kön­nen - zumal Wei­de­mann selbst kein Natur­wis­sen­schaft­ler ist, son­dern Poli­to­loge und Redak­teur aus den Rei­hen der ARD.

Ist das die Qua­li­tät, die ich in Zukunft von der ARD zu erwar­ten habe? Inkon­sis­tente, lücken­hafte Hys­te­rie, ange­rei­chert mit ver­al­te­ter Pole­mik eines fach­frem­den Ex-„Experten”?

Thema: Tagesgeschehen | Beitrag kommentieren

EHEC-Interview auf Tagesschau.de

Dienstag, 7. Juni 2011 | Autor:

Auf Tagesschau.de steht momen­tan ein Inter­view mit Dr. Klaus Weid­mann1 zu Thema EHEC. Weid­mann ist Redak­teur beim SWR und hatte 19982 mal zu dem Thema recher­chiert. Schon damals hat er gra­vie­rende Män­gel im Umgang mit EHEC auf­ge­deckt. Dem­ent­spre­chend schlägt er im Inter­view im Wesent­li­chen in die „Der Staat hat versagt!”-Kerbe, was mich immer schon mal skep­tisch stimmt, denn irgend­je­man­dem bloß Ver­sa­gen vor­zu­wer­fen, ist zunächst mal keine große Leis­tung. Naja, trotz­dem habe ich erst mal wei­ter gele­sen, aber dann stieß ich auf fol­gen­den Satz:

So ver­fü­gen die Ame­ri­ka­ner über einen ganz ande­ren Erfah­rungs­schatz. Ein Bei­spiel: Auf der Web­site des CDC  hat man heute 15.300 Tref­fer zum Such­be­griff „EHEC”. Auf der Inter­net­seite des Robert-Koch-Instituts fin­det man gerade 60 Treffer.

Das ist nicht euer Ernst, oder? Wie kann man auf die Idee kom­men, jeman­des Erfah­rung am Umfang sei­ner Web­site zu bemes­sen!? An der Anzahl von Such­er­geb­nis­sen!? Wer sol­che Schlüsse zieht, dem traue ich schlicht keine Kom­pe­tenz zu, beson­ders nicht im Kon­text von Krank­hei­ten, in dem soli­des wis­sen­schaft­li­ches Den­ken und sta­tis­ti­sches Grund­wis­sen essen­ti­ell sind. Hinzu kommt: Die Zah­len stim­men nicht mal. Beim CDC fin­det man nur 760 Tref­fer für „EHEC”. (Nicht dass der Ver­gleich davon sinn­vol­ler würde.)

In Japan gibt es seit den 40ern eine Mel­de­pflicht für EHEC. Des­halb weiß man auch, dass es sich nicht um eine pure Lebens­mit­tel­krank­heit han­delt, son­dern um eine Infek­ti­ons­krank­heit. Japa­ner wis­sen schon lange: EHEC ist auch von Mensch-zu-Mensch und von Tier-zu-Tier über­trag­bar. Auch gab es schon vor 15 Jah­ren Auf­klä­rungs­kam­pa­gnen in Japan. Ich hatte sel­ber Flyer in der Hand, die erklär­ten, wie man mit Hygiene umgeht. Es gab Videos im Fern­se­hen, in Schu­len und Restau­rants. Ich finde es beschä­mend, dass es sowas in Deutsch­land nicht gibt.

Und in Deutsch­land gibt es das etwa nicht? Wird nicht auch hier­zu­lande jedes Mal wie­der vor E. Coli gewarnt? Wird nicht auch hier alle Nase lang erwähnt, dass man die Grund­la­gen der Hygiene ein­hal­ten soll? Vor allem aber: EHEC/HUS ist bereits mel­de­pflich­tig! Seit 1998 schon, wie man im Bun­des­ge­setz­blatt S. 3425 nach­le­sen kann!

Weid­manns ursprüng­li­cher Arti­kel beschreibt die Miss­stände in der Gesetz­ge­bung der 90er Jahre. So weit so gut. Beim gro­ben Drü­ber­schauen fin­det man dort auch:

Unter den fata­len poli­ti­schen Rah­men­be­din­gun­gen haben vor allem Mikro­bio­lo­gen und Hygie­ni­ker zu lei­den, die sich ernst­haft mit der Erfor­schung von Seu­chen, hier von EHEC, beschäf­ti­gen. […] Vom Insti­tut für Hygiene und Mikro­bio­lo­gie an der Uni­ver­si­tät Würz­burg erfah­ren wir, daß EHEC-Erreger erst­mals 1985 in Deutsch­land ent­deckt wur­den. […] Unter Feder­füh­rung des Robert-Koch-Instituts sei bereits 1993 in einer Stu­die vor EHEC gewarnt worden […].

Sieh an! Was man in Japan so lang weiß, wusste man also auch in Deutsch­land schon. Die For­schung steckt kei­nes­wegs in den Kin­der­schu­hen - das RKI ist lang an der Sache dran. Zumal For­schung ohne­hin län­der­über­grei­fend ist und das RKI auch eng­lisch­spra­chige Publi­ka­tio­nen liest.

Es ist ärger­lich, dass so viele Tage ver­gan­gen sind, bis man auf­wacht um nach­zu­den­ken: Wie wol­len wir die Labore aus­stat­ten? Wer ist eigent­lich ver­ant­wort­lich? Wie ist das mit der Mel­de­pflicht? Wer orga­ni­siert die Auf­klä­rung der Bevöl­ke­rung? Das meiste wurde in all den Jah­ren versäumt.

Warum sach­lich recher­chie­ren, wenn man rei­ße­ri­sche Sug­ges­tiv­fra­gen stel­len kann? Hier die Jahr­zehnte alten Ant­wor­ten für alle, denen Nach­den­ken eben­falls zu anstren­gend ist:  Geforscht wird über­all - es wird nicht für jedes neue E.-Coli-Bakterium ein neues Labor gebaut. Ver­ant­wort­lich sind sicher­lich die Gesund­heits­äm­ter. Mel­de­pflicht ist im Infek­ti­ons­schutz­ge­setz glas­klar gere­gelt. Gesund­heits­mi­nis­te­rien klä­ren jeden auf, der es wis­sen will.

 

Das nächste Mal: Ruhe bewah­ren. Den­ken. Dann schreiben.

  1. Vita bei pho­enix
  2. lt. tagesschau.de

Thema: Tagesgeschehen | 3 Kommentare

Die Straße” von Cormac McCarthy

Sonntag, 5. Juni 2011 | Autor:

Wenn er im Dun­kel und in der Kälte der Nacht im Wald erwachte, streckte er den Arm aus, um das Kind zu berüh­ren, das neben ihm schlief. Nächte, deren Dun­kel alle Dun­kel­heit über­stieg, und jeder Tag grauer als der vorangegangene.

So beginnt „Die Straße” von Cor­mac McCar­thy. Ein Mann und sein Sohn zie­hen durch eine ver­brannte Welt, ohne Leben, ohne Mit­ge­fühl. Essen gibt es nur, wenn sich in den ver­las­se­nen Häu­sern noch etwas fin­den lässt…

Erzählt wird fast aus­schließ­lich vom Hier und Jetzt der bei­den Prot­ago­nis­ten - kein Ges­tern - kein Mor­gen. Nur bruch­stück­haft erfährt man etwas über die per­sön­li­che Vor­ge­schichte der bei­den. Gene­rell wird das Gesche­hen nicht groß kom­men­tiert oder gar bewer­tet - die Geschichte spricht für sich. Eine Erzähl­weise, die den pre­kä­ren All­tag in der dun­kels­ten Stunde per­fekt wider­spie­gelt. Das Buch bleibt dabei stets detail­liert und kon­sis­tent, das Han­deln aller Per­so­nen nach­voll­zieh­bar, wobei die Hand­lung aber nie unnö­tig in die Länge gezo­gen wird. Auch der Gesamt­um­fang ist der Länge der Geschichte ange­mes­sen: 250 sehr flüs­sig zu lesende Seiten.

Ins­ge­samt ein gutes Buch, das sich nicht auf  sei­nem Sze­na­rio aus­ruht oder die hun­dertste Hollywood-Postapokalypse erzählt, son­dern den Focus auf den ein­zel­nen Men­schen legt - was aus ihnen wird, wenn das eigene Über­le­ben nicht mehr selbst­ver­ständ­lich ist.

Thema: Reviews | Beitrag kommentieren