Home

Jello-Shots

Sonntag, 12. Juli 2009 | Autor:

Auf der Wiki­pe­dia­seite zu Göt­ter­speise steht, wie man Jello-Shots macht. Das sind Schnaps­glä­ser, gefüllt mit Wackel­pud­ding, der zu nem gewis­sen Pro­zent­satz mit Vodka statt Was­ser zube­rei­tet wurde. Der Name kommt aus dem Eng­li­schen: Jello=Wackelpudding, Shot=Schnaps (im Sinne von „Alko­hol im Schnapsglas”).

Hier nun Rezept und Ein­kaufs­liste. wei­ter…

Thema: Leben und Erlebnisse | Beitrag kommentieren

Varta vs. Eneloop - Zweiter Test: Eneloop und Fazit

Freitag, 10. Juli 2009 | Autor:

Die Ene­loops sind durch! 61 Bil­der in 10h 12min! Was bedeu­tet das nun? Hier eine kleine Tabelle:

Lauf­zeit #Bil­der #Bilder/1000mAh #Bilder/1€
Varta 14h 1min 83 30,74 6,66
Ene­loop 10h 12min 61 30,5 6,44

Ein ziem­lich aus­ge­gli­che­nes Ergeb­nis, wie ich finde.  Die Nenn­ka­pa­zi­tät scheint bei die­sen bei­den Akkus ein durch­aus brauch­ba­res Maß zu sein. Die Var­tas brin­gen etwa 3,3% mehr Bil­der mehr für’s Geld - in mei­nen Augen kein welt­be­we­gen­der Unterschied.

Fazit:

Dies war nun natür­lich nur eine Art Stich­probe. Gut mög­lich, dass die Leis­tung der bei­den Akkus mit der Zeit unter­scheid­lich stark abnimmt oder sich die Werte aus ande­ren Umstän­den wie Selbst­ent­la­dung zuguns­ten des einen oder ande­ren verschieben.

Doch für den Moment haben die Var­tas die Nase vorne. Weni­ger wegen der Leis­tung, son­dern viel­mehr wegen der signi­fi­kant höhe­ren Kapazität.

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Varta vs. Eneloop - Erster Test: Varta

Donnerstag, 9. Juli 2009 | Autor:

Der erste Test­lauf ist durch! Von ges­tern 21:46 bis heute 11:47 haben die Var­tas durch­ge­hal­ten, d.h.  14h lang alle 10min ein 4sek-Foto gemacht. Ins­ge­samt sind es so aller­dings nur 83 Stück.

Klingt nicht so berau­schend - 83 Stück? Ziem­lich wenig. Ich denke da muss man auch berück­sich­ti­gen, dass die ganze Aktion 14h lang ohne Strom­spar­mo­dus durch­ge­lau­fen ist. Aber da es mir ohne­hin nur um den Ver­gleich geht, stört mich das kaum.

Den Ene­loops habe ich noch­mal ne Runde im Lade­ge­rät, übri­gens ein Ans­mann Energy 8, gegönnt. Sie waren aber laut dem­sel­ben Lade­ge­rät auch vor­her schon ziem­lich voll.

Die wer­keln nun seit 22:00Uhr in der Kamera.. Bin gespannt wie lang die im Ver­gleich halten.

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Varta vs. Eneloop

Mittwoch, 8. Juli 2009 | Autor:

Meine Akkus habe ich damals zu mei­ner Kamera dazu­ge­kauft. Das sind aber nur 2 Sätze à 4 Stück, die außer­dem lang­sam alt wer­den. Völ­lig aus­rei­chend, wenn man über­all Strom zur Ver­fü­gung hat, aber wenn nicht, kann es knapp wer­den. Außer­dem rei­chen 2 Sätze nicht aus, um die Unmen­gen an Spei­cher­platz zu fül­len, die man heut­zu­tage mit sich rum­trägt. wei­ter…

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Black or White (II)

Mittwoch, 1. Juli 2009 | Autor:

Habe über­legt, wen man denn noch die­sem Expe­ri­ment unter­zie­hen könnte.. und mir ist auch jemand eingefallen:Der erste weiße Präsident!

Ebene 2 ent­hält den Rot-Kanal des Ori­gi­nal­bil­des, die Ebene ist im Luminanz-Modus. Sie ist auf Oba­mas Gesicht maskiert.

Eine zweite Maske* ist eine Kopie des besag­ten Rot-Kanals mit Kon­trast und Gamma so abge­stimmt, dass genug weiße Haut durch­scheint, aber dunkle Par­tien wie Schat­ten, Haar etc. nicht von der hel­len Ver­sion über­deckt werden.

Ganz oben ist noch ne Farb­ton­kor­rek­tur in Rich­tung Pink, anons­ten hätte Oba­mas Haut gelb­lich aus­ge­se­hen. Da konnte ich mich aber nie ent­schei­den, ob es jetzt schon zu pink oder noch zu gelb ist. Momen­tan ist Farb­ton -7, Sät­ti­gung -5 auf 50% Ebe­nen­deck­kraft. Viel­leicht sind 100% doch besser.

Ebene 2 Kopie ent­spricht der Lösung ohne die zusätz­li­che Maske.

* mit Gruppe 2 als Hilfs­kon­strukt - anders kann man einer Ebene keine zwei Mas­ken zuweisen

Thema: CG, Fotografie | Beitrag kommentieren

It Don’t Matter If You’re Black Or White

Mittwoch, 1. Juli 2009 | Autor:

Michael Jack­son hatte Recht! Mit Pho­to­shop kann man Haut­farbe eh nach­träg­lich ändern.

Hier das Original:

freeman-schwarz

und hier die Retusche:

freeman-weiss

Wie wird’s gemacht? Man nimmt bei Schwar­zen den Rot-Kanal als Lumi­nanz. Der ist immer sehr hell, da Haut nun­mal ziem­lich rot ist.

Bei Wei­ßen nimmt man den Blau­ka­nal als Lumi­nanz. Der ist immer recht dun­kel, da Haut alles andere als Blau ist. Auch bei Venen nicht. Hier muss man noch etwas auf­pas­sen, da der Blau­ka­nal dun­kel ist und Digi­tal­ka­me­ras in dunk­len Berei­chen gerne Rau­schen und als Neben­ef­fekt JPEG-Artefakte auf­tau­chen. Aber mit ein wenig Rausch­re­du­zie­rung ist das in den Griff zu bekommen.

Das ganze sollte mit ner Maske auf die Haut­par­tien beschränkt wer­den. (Ich habe bei Paz Vega den Arm vergessen.)

Es macht sich gut, in bei­den Fäl­len über die neue Lumi­nanz noch mal ne Ton­wert­kor­rek­tur lau­fen zu las­sen, mög­li­cher­weise auch manu­ell ein­zu­stel­len, da es  sonst ein biss­chen am Kon­trast man­gelt. Über Gamma kann man die Hel­lig­keit noch ein wenig variieren.

Und jetzt suche ich ein Farb­foto von Hit­ler, haha!

Thema: Fotografie | Beitrag kommentieren